Freundeskreismitglieder auf Bildungsreise in Berlin

eingetragen in: Freundeskreis Asyl | 0

reichstag, berlin, regierung, deutschland, bundestag, bauwerk, hauptstadt, wahrzeichen, regierungsviertel, gebäude, sehenswürdigkeit, architektur, sightseeing, fahne, flagge, kuppel

Vom 15. bis 18. Februar haben 47 ehrenamtliche Flüchtlingshelfer aus dem Wahlkreis Lörrach-Müllheim an einer Bildungsreise nach Berlin teilgenommen. Vom Freundeskreis Asyl Lörrach waren drei Mitglieder mit von der Partie. Eingeladen zu dieser vom Bundespresseamt finanzierten Reise hatte der Wahlkreisabgeordnete, MdB Armin Schuster (CDU). Durch die Einladung wollte Schuster das ehrenamtliche Engagement der Helferkreise in der Region würdigen.

Die Gruppe wohnte unter anderem einer Bundestagsdebatte bei, nahm an einer Führung im Bundeskanzleramt teil und wurde vom Land Baden-Württemberg zu einem Arbeitsessen eingeladen. Des Weiteren standen ein Besuch in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (ehemalige zentralen Untersuchungshaftanstalt der DDR-Staatssicherheit) und eine Diskussion mit MdB Schuster zur Flüchtlingsthematik auf dem Programm.

In Berlin hatten die ehrenamtlichen Helfer zudem viel Raum zum Gedankenaustausch untereinander. Katina Pissiotas, eine der Teilnehmerinnen des Freundeskreises Asyl Lörrach, sagte dazu: „Sehr hilfreich waren der Austausch und die informellen Gespräche mit den anderen Menschen aus den verschiedenen Unterstützungskreisen. Zum Teil kannten wir uns bereits.“

Eigentlich hätten vier Freundeskreismitglieder die Reise nach Berlin antreten sollen – leider musste ein Ehrenamtlicher jedoch krankheitsbedingt absagen. So reisten schließlich zwei engagierte Flüchtlingsbegleiterinnen und ein sehr verdienter Ehrenamtlicher, der selbst vor vielen Jahren aus dem Iran nach Deutschland geflüchtet ist, in die Hauptstadt. Das Koordinationsteam hatte die Teilnehmenden in enger Abstimmung gezielt aus den Praxisteams und aus den eigenen Reihen ausgewählt.

Vergangene Woche hat das Wochenblatt über die Bildungsreise berichtet. Den Artikel lesen Sie hier.

Bitte hinterlasse eine Antwort