Neue Bürgerliste zur Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019

eingetragen in: Liste2019 | 4

Demokratie bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen. fairNETZt lädt Bürger*innen ein, eine Liste für mehr Nachhaltigkeit und Beteiligung in Lörrach zu gründen – und damit 170 Jahre nach Gustav Struve ein Zeichen für die Erneuerung unserer Demokratie zu setzen.

Vor drei Jahren haben sich gesellschaftlich engagierte Gruppen im fairNETZt-Netzwerk zusammengeschlossen um Ideen, Vorschläge und Konzepte für eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung unserer Stadt zu entwickeln und umzusetzen.

fairNETZt will einen konstruktiven Beitrag zur Stadtentwicklung leisten in der Grundüberzeugung, dass die kollektive Intelligenz der Bürgerinnen und Bürger vernünftige, lebensnahe, umsetzbare, faire und zukunftsfähige Vorschläge, Konzepte und Lösungsansätze entwickelt, wenn sie sich in geeigneter Form strukturiert und äußern kann.

In unserer repräsentativen Demokratie treffen die gewählten Vertreter im Gemeinderat die Entscheidungen. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass es Ideen und Initiativen aus der Bürgerschaft schwer haben, Gehör zu finden und in Entscheidungsprozesse integriert zu werden. Bürgerschaftliches Engagement und in der Bürgerschaft vorhandene Kompetenzen werden kaum gefragt oder wahrgenommen.

Um diese Lücke zu schließen, wurde die Notwendigkeit zur Aufstellung einer eigenen Wahlliste für die Gemeinderatswahl 2019 erkannt. Diese Liste will mit den inhaltlichen Grundsätzen der fairNETZt-Bewegung wie wirtschaftliche Nachhaltigkeit, dezentrale Verantwortung und ganzheitliche Problembetrachtung, aber vor allem mit einem Verfahren der Vernetzung ihrer Gemeinderatsmitglieder mit dem bürgerschaftlichen Engagement um das Vertrauen der Bürger*innen werben. Die Grundsätze der Liste finden sich hier.

Dabei erkennen die Initiator*innen das Bemühen der Verwaltung zur Bürgerbeteiligung ausdrücklich an, wollen diese aber auf ein anderes Niveau heben, so dass beispielsweise in Zukunft statt externer (und teurer) Experten erst einmal die Expertise der Bürgerinnen und Bürger gefragt und gehört wird. So möchten sie im Vorfeld von Entscheidungen offene Diskussionsrunden zu den Themen der Gemeinderatssitzungen implementieren sowie gemeinsam mit Initiativen und Bürgergruppen öffentliche Diskussionsforen zu wichtigen Themen durchführen.

Das Team der Initiatoren freut sich auf Menschen, die ihre Grundüberzeugungen teilen und neue Prozesse zur Bürgerbeteiligung und zur Vernetzung des Gemeinderates mit der Bürgerschaft entwickeln und evtl. auch auf dieser Grundlage im Gemeinderat aktiv werden wollen – es wird viel tatkräftige und auch finanzielle Unterstützung benötigt, wenn dieses Projekt erfolgreich werden soll. Wer unterstützen, sich beteiligen oder mit dem Team in Kontakt treten will, erreicht es unter liste2019@fairnetzt-loerrach.de.

Als Arbeitstitel dieser Liste wurde „Liste für nachhaltige Entwicklung und direkte Demokratie“ gewählt, der endgültige Name soll an einem Gründungsworkshop Anfang Oktober von den Kandidat*innen gefunden werden. An diesem Workshop soll dann auch die „nicht mitgliedschaftlich organisierte Wählervereinigung“ (so wird diese Art der freien Liste bezeichnet) offiziell gegründet werden.

4 Responses

  1. Andreas Bühler
    |

    Der Sonntag – Seite 9

    http://img.der-sonntag.de/dso-epaper/pdf/DS_lor_29.07.2018.pdf

  2. wolfgang reinacher
    |

    Solli zämme,
    Ellenlange Texte sind out :
    in der Kūrze liegt die Kraft

    Freundliche Grùsse
    Wolfgang Reinacher