Think global: Buy local!

eingetragen in: fairBRAUCHer 3

Karte von morgenWann, wenn nicht jetzt! Corona macht es doch allen klar, deckt Abhängigkeit, Fehlbildungen und Wirtschaftliche Verpflichtungen gnadenlos auf.

Ihr habt es in der Hand – oder besser: im Portemonnaie. Kauft lokal ein. Die digitale Karte von morgen kann euch dabei ein Helfer sein – ihr könnt sie auch gleich weiter entwickeln und fehlenden zukunftsweisende Unternehmen und Initiativen aus der Region eintragen oder das Angebot der bestehenden bewerten.

So kann Regionalwirtschaft eine Lösung in der Krise sein. Überdies würde das in zahlreichen Belangen die Umwelt schützen, unsere Regionen attraktiver und vielfältiger machen, Anhäufungen von Kapital andernorts auf der Welt verhindern, Arbeit in prekären Bedingungen entgegenwirken und vieles mehr.

Bitte denkt nach, kauft jetzt nicht unnötig und schon gar nicht bei Amazon und Co. Think global: Buy local!

3 Responses

  1. Harald Lamm
    |

    Es gibt eine tolle Aktion von nebenan.de ( Zukunftsforum Lörrach ). Da kann man für ein Gewerbe, Gaststätte, Handwerker …spenden oder einen Gutschein erwerben, um deren momentane Situation zu verbessern. Macht mit !

  2. Jan
    |

    Das ist eine wunderbare Idee, Isabell. Ich sah eine Reportage im NDR. Der Buchhändler einer sehr kleinen Stadt verteilt momentan die Bücher persönlich, Rechnung anbei.
    Wäre für die Karte von Morgen evt. eine Rubrik denkbar, die diese kleinen Unternehmen und Händler darstellt. „Local Online Shopping“ etwa? Auch wenn wir jetzt alle mehr Zeit zum Suchen haben, unser Gehirn leitet uns meist zu schnell zu Online-Riesen Portalen, da es ja immer noch glaubt keine Zeit zu haben.

  3. Isabell
    |

    Wie werden unsere Innenstädte wohl nach Corona aussehen?

    Diese Frage habe ich mir vor ein paar Tagen gestellt, als mir ein Buch fehlte und die Buchhandlung geschlossen war. Dabei habe ich festgestellt, dass viele Geschäfte, bei denen wir normalerweise einkaufen, jetzt auch einen Bestelldienst anbieten. Diesen habe ich ausprobiert, und meine Buchsendung von der örtlichen Buchhandlung war zwei Tage später in meinem Briefkasten.

    Ich möchte auch nach der Pandemie noch eine lebendige Innenstadt mit Geschäften vorfinden, die mir mein Leben im Alltag einfach und angenehm machen. Daher ist es mir ein Anliegen, dass wir sie durch die Krise hindurch unterstützen.