Rassismus – Ein Jahr nach Hanau: Macht mit! Setzt ein Zeichen gegen das Vergessen!

Unter dem Slogan #saytheirnames wollen wir sichtbar an die Opfer erinnern.  Familien und Freund_innen sowie den Überlebenden Solidarität aussprechen. Um dazu beizutragen, dass ihre Namen nicht in Vergessenheit geraten, sondern uns stets zu notwendigen Veränderungen ermahnen. Denn ihre Namen stehen stellvertretend für so viele andere: Jeden Tag werden Menschen in Deutschland aufgrund ihrer angenommenen Herkunft oder ihres Aussehens rassistisch beleidigt, bedroht oder angegriffen. Millionen Menschen sind von dem Anschlag in Hanau direkt betroffen, weil sie wissen: Auch sie hätte es treffen können.

Seid dabei! Hängt Plakate an gut sichtbaren Plätzen in eurem Umfeld auf. In eurem Fenster, eurem Treppenhaus oder am Briefkasten…

Plakate zum Download mit den Namen der Opfer, ein Report über Hanau, ein YouToube-Video: Hanau-Kesselstadt – 6 Monate danach und weitere Informationen finden sich hier:

https://www.amnesty.de/allgemein/kampagnen/saytheirnames-ein-jahr-nach-dem-rassistischen-attentat-hanau

Folge auch:

http://twitter.com/share?url=https://www.amnesty.de/allgemein/kampagnen/saytheirnames-ein-jahr-nach-dem-rassistischen-attentat-hanau

Rassistische Anschläge kommen nicht aus dem Nichts –  ihr Nährboden ist das öffentliche Grundrauschen rassistischer Aussagen, wenn rassistische Parolen sagbar und Tabus gebrochen werden. Die Gewalttäter setzen um, was an zuvor an Hass und Hetze bereits unzählige Male propagiert wurde und bedienen sich dabei weitverbreiteter rassistischer Klischees und Stigmatisierungen. All das ist ein Angriff auf Grundwerte unserer Gesellschaft – die Gleichheit und die Würde aller Menschen.

Wir alle sind daher tagtäglich gefordert dagegenzuhalten und die Stimme gegen Rassismus zu erheben. Der 19.2.2021 ist dafür ein wichtiger Tag. Seid dabei!

 

#saytheirnames

 

Bildquellen

  • Gedenken-Hanau-Grafik-Portraits-Collage1: Amnesty International
  • Deutschland-Hanau-rassistisches-Attentat-Plakate-saytheirnames-Fenster: Amnesty International

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.